Mo. bis Fr. 8:00 — 18:00 Uhr Sa. 9:00 — 12:00 Uhr

„Wahrnehmungstraining“

Mehr Kontrolle über das Gehör.

Was wird trainiert?

HÖRTAKT

Wir sprechen auch von der auditiven Ordnungsschwelle. Diese beschreibt die Fähigkeit, zwei akustische Reize getrennt wahrzunehmen und in eine zeitliche Ordnung zu bringen.

Hörreize in der richtigen Zeitauflösung zu verarbeiten ist wichtig für das sichere Unterscheiden kurzer Laute wie: b-d-g-k-t-p-w

Der AT3000 präsentiert je 1 Klick in kurzem zeitlichen Abstand auf jedem Ohr. Der Proband muss heraushören auf welcher Seite der erste Klick stattgefunden hat. Nach entsprechender Bestätigung erfolgen wieder je ein Klick pro Ohr. Der zeitliche Abstand zwischen beiden Klicks wird immer geringer.

Trainingsziel:

Steigerung der auditiven
Verarbeitungsgeschwindigkeit

Der AT3000 präsentiert jetzt 2 Klicks in so kurzem Abstand (5 – 800 millionstel Sekunden), dass es sich immer wie ein Klick anfühlt. Allerdings wird ein Ohr früher gereizt als das Andere. Hierbei wird sich ein Effekt einstellen, der dem Probanden das Gefühl gibt, den Klick auf einer bestimmten Seite gehört zu haben.

Trainingsziel:

Verbesserung der auditiven Ortung

RICHTUNGSHÖREN

Unser „Hörgehirn“ überprüft ähnlich wie ein Radar unsere hörbare Umgebung und ist dabei in der Lage, akustische Reize schnell und zielgenau zu lokalisieren.

Mit dieser Fähigkeit können wir Stimmen und Geräuschen folgen und uns auf Sprecher fokussieren, sowie Nutzschall von Störschall trennen.

TONHÖHENUNTERSCHEIDUNG

Die Tonhöhe unterscheiden zu können, ist für die Erkennung von akustischen Reizen, vor allem beim Sprachverstehen sehr wichtig.

Das Erkennen von Vokalen und Sprechmelodie ist von dieser Fähigkeit stark abhängig.

Der AT3000 präsentiert zwei Töne die sich nur in ihrer Tonhöhe unterscheiden. Die Tonlage beider Töne wird sich im Laufe des Trainings immer ähnlicher.

Trainingsziel:

trotz feinster Tonhöhenuterschiede den dunkleren Ton erkennen

ZEITMUSTERERKENNUNG

Die Zeitmustererkennung trainiert das Zusammenspiel beider Hirnhälften.

Das Zusammenspiel beider Hirnhälften ist zur Fokussierung auf einzelne Schallquellen nötig.

Diese Fähigkeit ist für die Trennung von Nutz- und Störschall besonders wichtig.

Der AT3000 präsentiert eine Folge von drei Tönen, zwei gleiche und ein abweichender. Die Reihenfolge ist willkürlich. Die Töne werden immer kürzer, dadurch steigt der Schwierigkeitsgrad.

Trainingsziel:

kurze Tonmuster von andern eindeutig abzugrenzen

TONFOLGE

Diese Übung kann die Unterscheidungsfähkeit bezüglich der Tonhöhe optimieren.

Diese Fähigkeit wird für das Erkennen von Sprechmelodie und der Unterscheidung von Formanten und Konsonanten benötigt.

TONLÄNGENUNTERSCHEIDUNG

Die Sprachmelodie zu erfassen ist eine wesentliche Komponente bei der Spracherkennung. In kürzester Zeit trennt das Gehirn die Lautmuster und prüft auch die Länge der Reize.

Die Fähigkeit schnell gesprochene Laute von langsamen zu unterscheiden verbessert die Erfassung der Sprache.

Der AT3000 präsentiert drei Töne die sich in ihrer Tonlänge unterscheiden. Die Tonlänge EINES Tones ist anders.

Trainingsziel:

trotz feinster Tonlängenunterschiede die Tonlängen voneinnder abzugrenzen

Der Einfluss von Worten ist begrenzt. Um die Möglichkeiten unseres Hörtrainings vollumfänglich zu verstehen, empfehlen wir die Möglichkeiten in unseren Geschäften zu erleben. Unser Meister(trainer) vor Ort besprechen sehr gern mit Ihnen die verschiedenen Trainingsmöglichkeien.

Mit erfahrenen Hörakustik-Meistern trainieren

Häufige Fragen

Das normale Hörtraining ist in der Hörgeräteversorgung grundsätzlich enthalten und wird NICHT berechnet. Der Wert beträgt 150,- Euro.

Das Wahrnehmungstraining nach Warnke kostet je Termin 12,- Euro. Diese Kostenumlage für das Intensivtraining auf unsere Kunden ist notwendig, da wir für die Nutzung des Warnkeverfahrens Lizenzgebühren leisten müssen. Je nach Trainingsbedarf benötigt man 3 – 6 Termine im zweimonatigen Intervall.

Ja unbedingt. Nur so können wir die Möglichkeiten am verständlichsten darbieten. Die ersten drei Sitzungen sind immer kostenlos und unverbindlich!

Das ist unterschiedlich und ganz klar vom Defizit und vom Trainingserfolg abhängig. Es gibt Kunden die nach einem halben Jahr nicht mehr trainieren müssen. Andere Kunden benutzen das Intensivtraining nach Warnke als Gehirnjogging, den Gehörtes zu verarbeiten ist richtig guter Denksport.

Nach unsere Erfahrung zeigt die tägliche, 15 Minütige Traingseinheit die größten Erfolge. Die Anwender können dieses Zeitfenster am besten im Alltag unterbringen.

MIT ERFAHRUNG GUT BERATEN

Finden Sie unser Fachgeschäft
in Ihrer Nähe

Machen Sie den nächsten Schritt und lassen Sie sich
von unseren Hörakustik-Meistern beraten